Klebebinden Prüfungsfragen

Fragen, Zusammenzug der Lernenden der PDA3-A/2012
Dies hier sind mögliche Prüfungsfragen mit Antworten. An Prüfungen sind auch andere Fragen denkbar, möglicherweise auch andere Antworten.
klebebindung_pruefungsfragen.pdf

Allgemein

  • Skizieren Sie je einen positiv 4-fach gerillten Umschlag und einen negativ 4-fach gerillten Umschlag1)
  • Wer erfand wann die erste Maschine zur Herstellung von Klebebindungen?2)
  • Was für eine Art Klebebindung ist Lumbecken?3)
  • Beschreiben Sie den Begriff Klebebindung4)
  • Nennen Sie je ein Beispiel, bei welcher am Rücken geklebt wird:
    • Lose Blätter fügen oder Block am Rücken aufschneiden/fräsen5)
    • Zusammengetragegene Bogen so fügen, dass der Bund geschlossen bleibt6)
    • Der Bund der einzelnen Bogen wird teilweise durchbrochen, damit Klebstoff bis in die innerste Lage dringen kann7)

Rückenbearbeitung / Hinterkleben

  • Was ist der Unterschied zwischen fälzeln und hinterkleben?8)
  • Nennen Sie 4 verschiedene Hinterklebmaterialien9)
  • Woraus besteht Shirting?10)
  • Woraus wird Krepppapier hergestellt?11)
  • Nennen Sie die richtige Rückenbearbeitung für folgende Papiere:
    • Naturpapiere12)
    • stark gestrichene Papiere13)
    • gemischte Papiere14)
  • Was bewirkt das einkerben der Rücken?15)
  • In welchen Fällen muss die Laufrichtung der Gaze unbedingt parallel zum Bund verlaufen?16)
  • Bei welchem Hinterklebmaterial verläuft dessen Laufrichtung immer quer zum Rücken?17)

Klebstoff

  • Wie lauten die Fachbegriffe für folgende Schäden:
    • Der Klebstoff hält am Papier fest, aber nicht in sich selbst18)
    • Der Klebstoff hält nicht am Substrat (Papier)19)
    • Das Substrat selbst hält nicht zusammen20)
  • Zählen Sie je ein Vorteil und ein Nachteil auf von
    • PUR21)
    • Heiss-Schmelzkleber22)
    • Dispersionsklebstoff23)
  • Was ist Leim?24)
  • Bei welcher Temperatur wird PUR verarbeitet, bei welcher Heiss-Schmelzkleber?25)

Substrat / Papier

  • Welche Rohstoffe liefern folgende Faserlänge:
    • Lange Fasern26)
    • Mittlere Fasern27)
    • Kurze Fasern28)
  • Was bedeutet der Begriff Nassfest?29)
  • Nennen Sie 12 Eigenschaften, wonach Papier unterschieden werden kann30)
  • Welchen Einfluss haben Strichmengen und Füllstoffe des Inhalt-Papiers auf die Qualität der Klebebindung?31)
  • Welches Problem kann auftreten, wenn das Buchlockmaterial durch Strich- und Füllstoffe zuviel Kunstoffeintrag enthält?32)
  • Welcher Bestandteil des Papieres trägt im wesentlichen zur (trocken-)Reissfestigkeit bei? Oder: Was muss ein Papier haben, dass es reissfest ist?33)
  • Nennen Sie 7 Qualitätsmerkmale, auf welche bei der Wahl von Umschlagpapier geachtet werden soll.34)
  • Nennen Sie 3 Erscheinungen, die bei falscher Laufrichtung am Broschurblock auftreten können35)
1) Positiv = Wulst aussen (MickeyMouse), negativ = Wulst innen
2) Emil Lumbeck 1942 (erste Patente ab 1936)
3) Fächerklebebindung
4) Überbegriff für Stoffschlüssige permamente Fügeverfahren
5) Einzelblatt-Klebebindung, Fächerklebebindung
6) Fadenheftung
7) Flexstabilbindung, Perfoklebebindung
8) Fälzelstreifen sind sichtbar
9) Shirting, Vlies, Krepppapier, Gaze, Packpapier
10) Baumwollgewebe mit mineralischen Füllstoffen
11) aus langfasrigem, nassfestem und hochweissem Natron-Kraftpapier
12) einfache Rückenbearbeitung mit: fräsen-schleifen-bürsten
13) fräsen-egalisieren-kerben-aufrauhen-bürsten
14) der ungünstigsten Papierart entsprechend
15) verleiht steifen Rücken
16) bei gerundeten Rücken
17) Krepppaier
18) Kohäsionsbruch
19) Adhäsionsbruch
20) Materialbruch
21) +gutes Layflat, +mineralölbeständig, +sofort schneidbar, -teuer
22) -schlechtes Layflat +hohe Klammerwirkung, -nicht mineralölbeständig ,+sofort verarbeitbar , +günstig
23) -schlechtes Layflat +hohe Klammerwirkung, +mineralölbeständig ,-nicht sofort verarbeitbar
24) Klebstoff aus Haut und Knochen. Genauere Bezeichnungen sind Warmleim, Knochenleim und Glutinleim
25) PUR= , Heiss-Schmelzkleber=170ºC-190ºC
26) Hadern=einjährige Gewächse, Nadelbäume im Zellstoffverfahren verarbeitet
27) Laubbäume (und als schmieriger Holzschliff verarbeitete Nadelbäume)
28) Sekundärfasern (und als röscher Holzschliff verarbeitete Laub- und Nadelhölzer)
29) Material zerreisst nicht so schnell, auch wenn es nass ist
30) Faserbrei-Zutaten = Faser-,Füll-, Farb-, Leim-stoffe. Oberfläche = Beleimung, Strich, Farbe, Glätte/Struktur. Verhalten: Reiss- und Nassreissfestigkeit, Dehnverhalten. Weitere: Flächengewicht, Volumen, Laufrichtung, Format.
31) Füll- und Strichstoffe behindern den Klebstoff-Papierverbund.
32) es kann durch die Hitze beim fräsen schmelzen und dadurch plastifizieren=einen Kunstoffilm erzeugen
33) lange Fasern, Zellulose ist reissfester als Holzschliff
34) Rillfähigkeit, Spaltfestigkeit, Schnittfestigkeit, Biegefestigkeit, Oberflächenbeschaffenheit, Papierdicke (an Inhalt angepasst)
35) Schlechtes Öffnungsverhalten=kein Layflat, Wellenbildung quer zum Rücken, dadurch Klebstoffeinläufe am Rücken
open/lehrmittel/klebebinden/pruefungsfragen.txt · Zuletzt geändert: 06.07.2014 16:00 (Externe Bearbeitung)
CC Attribution-Share Alike 3.0 Unported
Driven by DokuWiki Recent changes RSS feed Valid CSS Valid XHTML 1.0